sponsors &
rider - supporters:

MRS-Racing

 

hochwertige Stahlflex Bremsleitungen

 

LS2 helmets // Helme

 

Daytona boots // Stiefel

 

SKS Masskombi

 

Motorrad Genal in DE - Tettnang

 

SwissElan

 

qube

 

Aktiv Fitness Club

(C) 2017 by
Junior-Racing-Team
Stand: 02.05.2017

Hallo Leute,

wie jedes Jahr fieberte ich dem ersten Rennen entgegen, dieses Jahr soll doch manches anderst werden:

  • Ich will oft aufs Podium und vor allem Rennen auch in der großen neuen von FMS und S-A-M zusammen durchgeführten Meisterschaft gewinnen...
  • ich will um die Titelentscheidung mitkämpfen können...
  • ich will mehr Internationale Auftritte - und auch da einen Schritt vorwärts machen.

Ihr seht die Wunschliste war geschrieben, die Weichen wurden gestellt:

  • Ich konnte im Team Zachmann für dass ich seit 2006 fahre verbleiben aber auf KTM wechseln, nach dem ersten Test mit der 2013'er SMR 450 war mir sofort klar damit geht es ganz klar vorwärts, den dieses Bike wurde für Super Moto Racing gebaut! Ich werde euch in Kürze die Maschine vorstellen – was daran besonderes ist und worin die Unterschiede liegen... (schaut auch mal in meinen Youtube-Channel)
  • Kurz vor der Saison entschieden wir uns für Reifen von MICHELIN...

Allerdings gab es auch ein paar Fragezeichen:

  • Durch den nicht enden wollenden Winter konnten wir wirklich wenig testen, auch konnte ich keine anderen Rennen bestreiten um 'Im Vergleich mit Konkurenten' exakt festzustellen wo ich vom Speed her stehe, aber ehrlich gesagt machte mir dass kein großes Kopfzerbrechen, ich weis dass ich mit wesentlich weniger km fahren auskomme wie manche 'alte Hasen'!
  • Fahrwerkseitig bin ich sehr schnell wieder zurückgekommen zur 'Zachmann-Suspension' den wir hatten 2 andere Fahrwerke probiert aber die ermöglichten mir nicht so zu fahren wie ich dass gerne praktiziere...

Umsomehr freute ich mich auf den Saisonstart, und dann gleich auf einer der schönsten Pisten überhaupt: Lignieres im Kanton Neuchatel (Neuenburg), hier mein Rennbericht:

Freitrainings (Samstag):

  • im ersten wurde auf noch nasser Piste ohne Offroad gefahren (richtige Entscheidung), im zweiten auf fast vollständig getrockneter Piste – aber noch ohne Dirt, war natürlich immer noch die richtige Entscheidung aber ich wollte jetzt endich auf die richtige Piste...

Zeittraining (Samstag):

  • jetzt war es endlich soweit, die ganze Piste inkl. dem wunderbaren Offroad, ich hab gleich mal aufgelegt und war lange auf P 1 oder P2 allerdings ohne 100% gesetzt zu haben, dass wollte ich mir für meinen finalen Angriff aufheben. In den letzten 3 minuten machte ich dann zwei Runden, allerdings musste ich in der ersten einen überholen -was etwas Zeit kostet- und er kann sich ja auch nicht in Luft auflösen und in der letzten kam einer vor mir zu Fall und dessen Gesundheit ist wichtiger wie eine mögliche Platzverbesserung: ich wurde noch von Philippe Dupasquier abgefangen und auf Position 3 verdrängt! Damit ist aber immernoch alles möglich und für mich wusste ich dass noch mehr geht! Ergebniss: Marcel Götz 1:18,326; Philippe Dupasquier 1:18,497; Marc-Reiner Schmidt 1:18,646 in Runde 10 von 12).

Sonntag, Renntag, da zählt es, aber beginnen tut es mit dem:

Wurm Up:

  • Obwohl es natürlich um nichts geht testet mann nochmals die Rennabstimmung und ich fuhr eine Zeit von 1:17,916 die 1,8 sec. schneller war als die meiner Mitbewerber, damit war mein positiver Eindruck bestätigt, diese Zeiten erwartete ich im Rennen...

Lauf 1:

  • Obwohl ich den Start nicht ganz optimal erwischte konnte ich Position 3 halten, schnell setzte wir (Dupasquier, Götz und ich) mit 1:17'er Rundenzeiten von den Verfolgern ab. Philippe Dupasquier machte ernst und gewann ein paar Meter, ich musste handeln und überholte Götz am zweiten Table, ich war am rechten Rand und er in der Mitte, ich konnte also sogar mit schön Seitenabstand vorbeiziehen – er ist immer der damit kommt dass dies oder dass zu gefährlich ist (erinnert Ihr euch an seine Unsportlichkeit seinerseits von Biere und Villars 2012???) also diesesmal so sanft wie im Streichelzoo...
  • in den folgenden drei Runden konnte ich wieder zu Philippe aufschliessen und infolgedessen ein paar mal nebenhin gekommen, allerdings wollte ich kein zu hohes Risiko eingehen und wurde mit 0,4 sec. Rückstand zweiter, 1,2 sec. vor Götz und rund 20 Sec. vor dem Verfolgerpulk. Soweit so gut. In der ersten Gerade am Sammelplatz klatschte ich Philippe ab und gratuliert ihm, auch Marcel wollte ich abklatschen aber offensichtlich hat der älteste von uns keine gute Kinderstube gehabt: Ihm sind gleich wüste Beschimpfungen, Beleidigungen und auch Bedrohungen über die Lippen gekommen, ich lies mich auf nichts ein den sein Frust schein tief zu sitzen und offensichtlich ist er nichtmehr belehrbar.

Lauf 2:

  • Der Start war gut und ich konnte gleich Rang 2 einnehmen, ich folgte Philippe Dupasquier und merkte: 'dass hier kann ich gewinnen' ich erhöhte den Druck und zeigte immer wieder meine Vorderrad, allerdings lies sich der erfolgreichste Schweizer Fahrer der letzten 6 Jahre nicht aus dem Konzept bringen, in der siebten Runde machte Philippe einen kleinen Fehler im Offroad den ich sofort nützte und durchging: Führung! Jetzt galt es zu zeigen was in meiner Zachmann-KTM steckt, Feuer frei, in der darauffolgende Runde fuhr ich 1:17,666 (die schnellste Runde bislang in Rennen) und konnte mich freifahren, YEAH. Ich konnte auf fast 2 ½ sec. ausbauen – gegen Rennende nahm ich wieder etwas Feuer raus und siegte mit rund einer Sekunde vor Philippe Dupasquier und Götz und 15 sec. vor den Verfolgern. Damit war ich auch hier jüngster Laufsieger und (vorl.) Meisterschaftsführender 'all Times' ... Ich habe geantwortet! Philippe gratulierte mir als erster, allerdings hat nicht jeder den Sportsgeist und die Größe... Wenigstens hat hier die Verwarnung wegen grober Unsportlichkeit an #54 gewirkt und es hat kein Theater gegeben...

Lauf 3:

  • Wieder bin ich gut gestartet und habe P2 eingenommen, Philippe führte. In der sechsten Runde machte ich einen kleinen Fehler, ich habe die Linie aufgemacht und Götz konnte durchschlüpfen, allerdings muss ich gestehen dass ich (bzw. wir) haben ein kleinen Strategischen Fehler gemacht haben und ich nicht wie gewohnt agieren bzw. attackieren konnte, ich musste  auf dem Asphaltteil 'Lehrgeld' bezahlen, 2 - 3 Runden konnte ich die Lücke im Offroad wieder schließen, weil ich etwas zuviel gezogen habe hat es mich gedreht, ich musste kurz zu Boden, allerdings war der Vorsprung groß genug dass ich Rang 3 behalten habe. Philippe siegte 0,5sec. vor Götz, 11 sec. dahinter ich (mit Sturz). Um eine Zeichen zu setzten habe ich beim rausfahren auch Marcel Götz gratuliert... Ich bin nämlich auf dem Rennplatz um Sport auszuüben (und da gehört sowohl der Kampf wie auch dass Fair Play dazu) und sicher nicht wegen irgendwelchen anderem Zeug...

Tageswertung und vorl. Meisterschaftsstand:

  • Philippe Dupasquier, KTM, DP-Team, 72 Punkte.
  • Marc-Reiner Schmidt, KTM, Team Zachmann-KTM Racing, 67 Punkte.
  • Marcel Götz, Kawasaki, Weber-Diener Kawasaki Team, 62 Punkte.

Fazit:

  • Ich habe sicher auch kleine fahrerische Fortschritte gemacht aber dank der Zusammenarbeit und Unterstützung von KTM und Motoshop-Zachmann kann ich von Anfang an um Podestplätze und auch Siege fahren, die Michelin Reifen funktionieren super und ich verstehe immer besser damit umzugehen, dass (und ein paar weitere Details die ich euch später vorstelle) zusammen ergibt dass Paket dass 'Ready to Win' ist. Ihr dürft euch also auf weitere spannende Rennen freuen – Ihr wollt doch kein langweiliges hintereinander herfahren sehen – oder?

Next Race:

  • Schweizer Meisterschaft Part 2: Welschingen/ D (nahe Singen) am 04. + 05. Mai 2013.
  • Weitere (und zusätzliche) Termine und Infos findet Ihr im Google-kalender auf
  • www.junior-racing-team.de

Besucht mich auch auf Facebook:
http://de-de.facebook.com/pages/Marc-Reiner-Schmidt-powerslider/124572127620475

     

sponsors & technical partners:

Alpina

Fischer Hydraulik- und Stahlflexleitungen

MRS-Racing

ProGel

SHINERAY

SWM

Motul

Michelin Tyres

Bikers Racing Team

[berichte JRT]